Zitrusöl – Lichtspender und innere Wärme

Zitrus Öle – sind Lichtspender und eine Wohltat für unsere Innere Wärme
Rautengewächse (Rutaceae)

Bei Zitrus-Bäumen handelt sich um immergrüne Bäume oder große Sträucher. Sie erreichen Wuchshöhen von etwa 5 bis 25 Metern. Die Blüten sind weiß, die rundlichen Früchte färben sich von grün zu gelb oder orange. Die Zitrusfrüchte Bäume tragen Blüten und Früchte zur selben Zeit. 

 

Heimat der Zitrusfrüchte

Die eigentliche Heimat der Zitruspflanzen liegt im asiatischen Raum / China aber auch in Indien. Erst etwa 330 v. Chr. gelangten die ersten Zitrusfrüchte durch die Feldzüge Alexander des Großen im Mittelmeerraum. Die vermutlich erste war die Zitronatzitrone – auch Bitterorange oder Pomeranze genannt wird – sie gilt heute als die Urmutter aller süßen Orangen.

Die Kreuzungswege der Zitrusfrüchte sind etwas verwirrend, da es unterschiedliche Angaben dazu gibt. Am ehesten wurden aus der Mandarine und der Pampelmuse die bekanntesten Hauptsorten gezüchtet, es entstanden Orange –> Grapefruit –> Pomelo.
Die Kreuzungen werden immer durch ein  x im Namen kenntlich gemacht, das Fehlen eines solchen Zeichens ist aber keine Aussage über die Artenreinheit.


Wusstet Du dass die Zitrusfrüchte im botanischen Sinne Beeren sind? Allerdings gehören sie zu einer besonderen Art der Beerenfrüchte, den sogenannten Endokarp-Beeren. Zitrusfrüchte werden Enokarp-Beeren genannt weil sie nicht durchgängig saftig und fleischig sind, wie man an dem Bild der Bitterorange sehr schön sehen kann.

 

 

Vorsichtsmaßnahmen:

Beim Verzehr von Grapefruit, Grapefruitsaft und Pomelos sollte auf eine Wechselwirkung mit Medikamenten geachtet werden!  Das kann lebensbedrohliche Folgen haben!

Bestimmte Inhaltsstoffe in der Grapefruit wie das Naringenin, Naringin und das Dihydroxybergamottin sind für einen hemmenden Effekt verantwortlich. Sie blockieren Enzyme im Körper die dafür sorgen dass im Darm die Wirkstoffe des Medikaments verstoffwechselt werden (z.B. Cholesterinsenker, Immunssupressiver, Glucokortikoide, Beruhigungs- und Schlafmittel und weitere Medikamente). Die Wirkstoffe verbleiben dann zu lange im Körper. 

Sprechen Sie unbedingt mit Ihrem Arzt darüber wenn Sie Grapfruit, Pomelos oder deren Säfte trinken mögen und entsprechende Medikamente einnehmen müssen.

 

Bei Zitrusölen die im Sommer in selbst hergestellten Körperpflegeprodukten landen, muss man bei der Dosierung aufpassen da sie die Lichtempfindlichkeit der Haut auf die UV-Strahlung erhöhen (photosensibilisierend). Durch die Substanz werden bei Lichteinwirkung starke Entzündungen und Sonnenbrände hervorgerufen und sie hinterlassen dunkle Flecken auf der Haut. Hauptsächlich beim Bergamotten Öl mit seinem hohen Anteil an Furocumarine (Bergapten), aber auch bei Zitrone, Limette, Grapefruit, Bitterorange ist die Dosierung zu beachten.

 

Ausnahme Blütenöl – Neroli

Das ätherische Neroli Öl wird aus den Blüten des Bitterorangen Baumes gewonnen. Es ist das einzige Blüten Öl welches aus Zitrusgewächsen gewonnen werden kann. Da die Bitterorange als Frucht kaum verarbeitet wird ernten Bauern in Frankreich die duftenden Blüten in mühevoller Handarbeit. Hauptabnehmer des wertvollen Blütenöls in Frankreich ist der Parfüm Hersteller Chanel. Beim Pflücken der Blüten für das wertvolle ätherische Neroli Öl muss man auf die großen harten Dornen an den Ästen acht geben, hier besteht eine hohe Verletzungsgefahr. Leider bekommen die Bauern für das Kilo Orangenblüten gerade mal 7,00 € (Stand 2013). Die harte Arbeit lohnt sich bei dem Preis nicht wirklich.

 

Das Orangenblütenöl wird hauptsächlich mittels Wasserdestillation gewonnen, seltener findet man Absolue . Das ätherische Neroliöl steht für seelische Verarbeitung von alten Ängsten und seelischen Verletzungen.
Ein schöner weiblicher Duft der tief in die Seele eindringt.
Körperlich wirkt Neroliöl sehr Nervenberuhigend, stressreduzierend, antidepressiv, entspannend und schlaffördernd.

 

Blütenbilder von Zitrusfüchten:

Zitrone
(Citrus limon)
Bitterorange
(Citrus aurantium)
Kaffir Limette
(Citrus hystrix)
Zitrone Vert Limes Tahiti. Dreiblättrige Orange Poncirus trifoliata Pomelo

Bilder © Sabine Nachbauer

 

Gängige und leicht erhältliche Zitrusöle im Handel:

Zitrone (Citrus × limon),
Bitterorange (Citrus × aurantium L.)
Cedrat (Citrus medica),
Bergamotte (Citrus bergamia),
Grapefruit (Citrus paradisi)
Orange (Citrus x sinensis)
Limette (Citrus × aurantiifolia),
Mandarine rot oder grün
(Citrus reticulata)

 

Seltenes Zitrusöle im Handel:

Kaffir-Limette, franz. Combava (Citrus hystrix)
Pampelmuse (Citrus maxima)

 

 

© Bilder Shutterstock

 

An den Blättern und den Blüten kann man Zitruspflanzen leicht unterscheiden. Sie unterscheiden sich in der Größe (Blüten siehe Bilder oben), die grünen Blätter können zweigeteilt sein (z. B. Citrus hystrix), können helle und dunkelgrüne Streifen aufweisen oder sich in der Länge der Blätter unterscheiden. Die ätherischen Öle welche aus den Blättern und Zweigspitzen der Zitruspflanzen gewonnen werden nennt man Petitgrain.

 

Zitronen Blatt  (Petitgrain Öl)

 

Petitgrain Öle werden durch die Destillation von Blättern und unreifen Früchten der Zitrusbäume gewonnen. Aus den gängigsten Zitruspflanzen kann man auch bei gut sortierten ätherisch Öl Anbietern (Maienfelser, Oshadhi) die unterschiedlichen Blätter Öle von Bergamotte, Zitrone, Mandarine, Combava und Bitterorange kaufen. Die Petitgrain Öle sind vom Duft her etwas spritziger, herber und grüner, sie lassen sich aber gut mit anderen Düften mischen.

Sie gelten als Antidepressivum, helfen bei Schlaflosigkeit und Erschöpfung und bei Nervosität. Versuchen Sie es mal mit 1-2 Tropfen eines z.B. Bergamotte Petitgrain Öl gemischt mit Lavendel Öl in einem Inhalierstift oder auf einem Duftstein. Petitgrain Öle können ebenso bei Denkarbeiten und zur Konzentration eingesetzt werden.
Sie können hervorragend mit allen Zitrusölen gemischt werden.

 

Gewinnung der Zitrusöle:

Da die Inhaltsstoffe der Zitrusöle sehr hitzeempfindlich und leicht flüchtig sind gibt es bei den Zitrusfrüchten ein anderes Gewinnungsverfahren als die übliche Wasserdampfdestillation die bei vielen ätherischen Ölen angewendet wird.
Die Essenzen aus den Zitrusfrüchten werden durch Kaltpressung oder durch Mechanisches Abraspeln der äußeren Schicht, der Fruchtschalen gewonnen. Das ätherische Öl sitzt in den Duftreservoir direkt in der äußeren Schale der Früchte. Daher sollte beim Kauf der Zitrusöle unbedingt darauf geachtet werden, dass man sie in BIO Qualität bekommt. Die so gewonnenen duftenden Essenzen sind farbig von grün bis gelb und orange.

 

In der Dunkleren Jahreszeit und zur Adventszeit sind die Düfte der Agrumenöle, wie sie auch genannt werden, sehr willkommen als Duft in unserem Haus und in unserer Seele.

 

 

 

Psychische und seelische Wirkung von Zitrusölen:

Die kaltgepressten Extrakte wirken stark belebend auf unser Nervensystem und die Sinnesphysiologie.

Ihre energetische Schwingung ist sehr hoch. Sie vergeistigen sich sehr schnell durch die kleinen Moleküle und wirken gut auf unsere Mental- und Kopfebene. Ihre Wirkung erstreckt sich von einer männlichen Yang Qualität-  Zitrone und Kaffir-Limette, geht über die ausgleichenden Qualitäten von Bergamotte, Cedrat zu den süßlichen warmen weiblichen Yin Energien der Limette zur genussvollen Orange und Mandarine Ölen.

Alle Zitrusöle schenken uns geistig das nötige Licht, enthalten die Sonne und die Wärme des Südens, setzen optimistische und befreiende Botschaften in Gang.

Sie regen unseren Gehirnstoffwechsel an, erleichtern das logische Denken und die bewusste Verarbeitung von Informationen (kognitive Prozesse). Zitrusdüfte erleichtern die Kommunikation, steigern unsere Aufmerksamkeit und schaffen eine angstfreie Verarbeitung von seelischen und intellektuellen Eindrücken. (Trauer, Verzweiflung)

Sie holen uns aus unserer Alltagsroutine heraus, lassen uns entspannen, stimmen uns heiter und fröhlich, machen euphorisch, sie stärken unser Selbstbewusstsein.

Zitrusdüfte bringen Licht in unsere dunklen Gedanken aufgrund der stimulierenden Wirkung (stimmungsaufhellend) auf die Zirbeldrüse (Dunkelheitsdepression). Sie fördern ein heiteres Gemüt durch ihre aufmunternde und erleichternde Wirkung und schaffen geistige Weite. Sie beruhigen und entspannen und bei Nervosität und Stress.
Für Menschen die viel Denken und sich ständig Kopfzerbrechen machen können Zitrusöle hervorragende Begleiter in einem Inhalierstift sein.

 

Alzheimer / Demenz Erkrankung mit Zitrusölen

Viele kognitive Prozesse sind an den Gehirnbotenstoff Acetylcholin gebunden. Das Acetylcholin ist wichtig für die Übertragung eines Nervenimpulses auf die Muskulatur über das Zentralnervensystem (ZNS). Im Vegetativen Nervensystem (VNS) vermittelt das Acetycholin sowohl zwischen dem Sympathikus (Aktivität, Flucht oder Kampf) als auch zwischen dem Parasympathikus (Entspannung, Regeneration). Der Gehirnbotenstoff Acetylcholin wirkt auch ausgleichend und beruhigend bei Gemütsschwankungen.

Es ist auch ein wichtiger Neurotransmitter für die Gedächtnisleistung, Lernen sowie logisches Denken und Konzentration. Der Gehirnbotenstoff holt uns aus Lethargie und mangelnder Motivation heraus, da es auch eine körperlich anregende Wirkung hat, denn Acetylcholin wirkt auf das Zentralnervensystem.

So besteht beispielsweise bei der Alzheimer Krankheit durch Absterben von hauptsächlich Acetylcholin produzierenden Nervenzellen ein Mangel an Acetylcholin. Die Neurodegenerative Erkrankung schreitet unaufhörlich voran und der Verlust von Nervenzellen im Gehirn wird immer größer, je schneller die Erkrankung fortschreitet. 

Diesen Mangel versucht man medikamentös auszugleichen mit Acetylcholinesterase-Hemmern, das dieses Acetylcholin abbauende Enzym hemmt, um dadurch die Acetylcholin-Konzentration im synaptischen Spalt zu erhöhen. 

Demenzerkrankungen schwächen die Gesundheit und führen zu einer fortschreitenden Degeneration und zum Tod der Nervenzellen. Eine Folge ist die massive Einschränkung bei der Bewegungskoordination und mentalen Abläufen. Selbst um unsere Aufmerksamkeit zu erhöhen benötigen wir das Acetylcholin. 

Alle Zitrus Öle haben eine ähnliche Wirkung wie die Acetylcholinesterase-Hemmer in unserem Gehirn. Allen voran kann hier das Zitronen und Bergamotte und Cedrat Öl eine wertvolle Hilfe sein. Studien zeigen auch dass das ätherische Rosmarin Ct. cineol Öl sehr gut hilft.
Da jedoch die beste Duftbeschreibung das Riecherlebnis nicht ersetzten kann, schnuppern sie an den Ölen und lassen Sie ihre Nase entscheiden was gut für Sie ist.

 

In der Duftlampe hat das Zitronenöl eine raumluftreinigende Wirkung gerade im Winter wenn viele Schnupfennasen sich in der Wohnung aufhalten. Mit Zitronenöl in einer Duftlampe duftet es im Haus immer wie gerade frisch gelüftet und geputzt. 

 

Wenn wir mit viel Freude, das das Tun was uns ganz viel Spaß macht und somit ein erfülltes Leben leben, immer offen sind für Neues, geistig beweglich bleiben, können wir unsere körperliche und geistige Gesundheit erhalten. Die Zitrusöle können dabei eine sehr wertvolle Hilfe sein um die innere Wärme, das Licht in unseren manchmal dunkleren und erkalteten Tagen dennoch wieder zum leuchten bringen.

 

In diesem Sinne, folge deiner Nase, sie kennt den Weg!

Schöne Adventszeit mit viel Licht, Wärme und Freude mit Zitrusdüfte.

 

Wer mehr über die Anwendung von ätherischen Öle oder über die Duftbegleitung (integrale Osmologie)  erfahren möchte darf gerne bei mir im Duft-Studio in Lindau vorbei kommen. Bei mir finden Sie auch tolle Duftmischungen einzelne Öle, Körperbalsame mit vielen Zitrusölen für ein herrliches warmes Wohlgefühl für Körper, Geist und Seele.
Bitte um Terminvereinbarung!

 

Duftende Grüße
Sabine

 

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.